Aktuelles

Alle Neuigkeiten auf einen Blick.

Bayerische Landesstiftung: Fast 22.000 Euro für 4 Projekte im Landkreis Altötting

Sanierungen in Altötting, Neuötting und Halsbach werden gefördert

11.07.2017 | af | München/Altötting
(c) Peter Kirchhoff / Pixelio.de
(c) Peter Kirchhoff / Pixelio.de

Auch in diesem Jahr können wieder verschiedene Baumaßnahmen im Landkreis Altötting von den Förderungen der Bayerischen Landesstiftung profitieren. Diesmal fließen 21.900 Euro für vier Projekte nach Altötting, Neuötting und Halsbach. Das teilt die stellvertretende Stiftungsratsvorsitzende und heimische Stimmkreisabgeordnete Ingrid Heckner mit.

Für den Austausch der Fenster und zur Sanierung der Fassade des Pfarrhauses Ludwigstraße in Neuötting werden 11.400 Euro bereitgestellt. „Das katholische Pfarrhaus der Stadtpfarrei St. Nikolaus aus dem 18. Jahrhundert hat als Baudenkmal regionale Bedeutung. Sein Erhalt ist mit großem denkmalpflegerischem Aufwand verbunden. Es freut mich deshalb sehr, dass wir der Pfarrgemeinde finanziell unter die Arme greifen konnten“, erläutert die Abgeordnete die Entscheidung des Stiftungsrates.
 
Für die Gesamtinstandsetzung der Außenfassade des so genannten Italienerbaus in Halsbach fließen weitere 6.600 Euro. Der dreigeschossige Satteldachbau, der sich durch eine reich gestaltete Fassade samt Giebelfresko auszeichnet, wird aufwändig restauriert. Darüber hinaus wird die Sanierung der historischen Stützwand am Alten Stadtberg in Neuötting mit 3.600 Euro gefördert. Die Hangstützmauer gehört zum ehemaligen Sommerkeller der Brauerei Pallauf und damit zu einem Ensemble an Baudenkmälern.
 
Außerdem fließen für die denkmalgerechte Überarbeitung von Fenstern und Türen in einem Anwesen in der Konventstraße in Altötting 3.000 Euro. In den barocken zweigeschossigen Traufseitbau werden Kreuzstockfenster eingebaut sowie die historischen Bestandsfenster restauriert. „Ich danke den privaten Bauherren, die durch ihren finanziellen wie organisatorischen Einsatz dazu beitragen, wichtige historische Baudenkmäler zu erhalten“, so Heckner abschließend.